Sonnenblumenöl ist besonders reich an Vitamin A und besitzt ausgesprochen heilende Wirkstoffe. Durch seine entschlackende und entgiftende Wirkung wird es vor allem in der Naturheilkunde oft eingesetzt.

Eine besondere Methode, bei welcher Sonnenblumenöl angewendet wird, ist das Ölziehen. Dabei handelt es sich um eine traditionelle Methode aus der russischen Volksheilkunde. Bei dieser Methode ist es wichtig, dass kaltgepresstes Sonnenblumenöl verwendet wird, da dieses nicht erhitzt wurde.

Während des Ölziehens werden 2-3 Esslöffel des Sonnenblumenöls im Mund hin und her bewegt wie bei einer leichten Spülung. Das Öl nimmt durch das Schlürfen aus dem Mundraum und den darin enthaltenen feinen Kapillargefässen viele Bakterien, Keime und Krankheitserreger auf. Aus diesem Grund darf das Öl nicht verschluckt werden. Durch die Bewegung des Öls werden Gewebe und Schleimhäute im Mund deutlich besser durchblutet. Hinzu kommt, dass Vitamine und Mineralstoffe, die im Sonnenblumenöl enthalten sind, durch die Schleimhäute aufgenommen werden. Durch das Ölziehen werden Zellen, Organe und das Gewebe regeneriert. Die Methode ist sehr reinigend, da sowohl wasser- als auch fettlösliche Giftstoffe vom Öl aufgenommen werden.

Das Öl emulgiert während dieser Behandlung durch die Bindung von Keimen und Giftstoffen langsam zu einer weißen Flüssigkeit. Wenn noch gelblich oder gar noch dickflüssig, ist die Dauer der Anwendung nicht lang genug gewesen.
Nach mindestens 10, besser aber nach 20 Minuten spuckt man das Öl aus und putzt die Zähne gründlich.

Keim- und Entzündungsherde im Mundraum spielen bei chronischen Erkrankungen oft eine entscheidende Rolle. Besonders eignet sich das Ölziehen bei einer chronischen Immunschwäche. Unter andrem konnten bisher Erkrankungen wie Kopfschmerzen, Bronchitis sowie Herz- und Nierenbeschwerden erfolgreich behandelt werden.

Foto: s.media / pixelio.de

Unsere Empfehlung

Tags: , , ,