Der Sommer kommt! Und damit auch wieder die Zeit, in der wir unsere Haut vor unangenehmen Sonnenbränden schützen müssen. Bei einer großen Vielfalt an unterschiedlichen Sonnenschutzprodukten verliert man schnell den Überblick. Naturbelassene, pflanzliche Öle, welche man sehr gerne in der Küche verwendet, eignen sich auch wunderbar für die umfassende Pflege der Haut. Sie besitzen einen leichten UV-Filter, der die Haut vor zu starker Sonneneinstrahlung schützt. Außerdem sind sie unkonserviert. Besonders sonnengereizte Haut regiert auf Fremdstoffe am Körper oftmals sehr empfindlich.

Die Inhaltsstoffe des Sesamöls eignen sich besonders gut zum Schutz der Haut vor Sonneneinstrahlung. Es ist reich an Antioxidantien, welche bei der Abwehr freier Radikale unterstützen und somit unter anderem der Schädigung von Hautzellen entgegenwirken. Das Sesamöl wird durch Kaltpressung aus Sesamsamen gewonnen. Es zieht schnell ein und hinterlässt ein samtiges Hautgefühl. Sesamöl wehrt 30 Prozent der UV-Strahlen ab. Daher stellt es einen natürlichen Sonnenschutz mit einem leichten Lichtschutzfaktor dar (etwa LSF 4). Der leichte UV Schutz sollte jedoch bei intensiven Sonnenbädern richtige Sonnenmilch nicht ersetzen.

Bei Kokosöl ist der Sonnenschutz etwas geringer. Durch die Verwendung werden nur 20 Prozent der UV-Strahlen geblockt. Dennoch ist es als Hautpflegemittel sehr gut geeignet. Es lässt die Haut samtig wirken und verstopft die Poren nicht. Daher bietet es viele Vorteile gegenüber vielen herkömmlichen Sonnenschutzcremes. Erdnuss und Olivenöl wirken ebenso schützend wie Kokosöl. Sind aber aufgrund des weniger angenehmen Gefühls auf der Haut und des eher kräftigeren Geruchs weniger gut geeignet.

Bei der Verwendung von Hanföl ist der genaue UV-Schutz nicht bekannt. Jedoch verhindert Hanföl nicht die Aufnahme von Vitamin D, welches der Körper während der UV-Bestrahlung der Haut selbst produziert. Außerdem besitzt Hanföl eine regenerierende Wirkung bei bereits geschädigter Haut.

Sollte bereits ein Sonnebrand vorliegen, dann ist von einer sofortigen Behandlung mit Öl abzuraten. Dadurch entsteht ein Hitzestau und das Glühen der Haut nimmt zu. Sobald die Entzündung etwas abgeklungen ist, kann man mit Ölen bei der Regeneration nachhelfen.

Foto: © aboutpixel.de / Jörg Kleinschmidt (gröj)

Unsere Empfehlung